Close

Informationsveranstaltung Fachkräftesicherung durch Zuwanderung – Chancen nutzen in der Pflege

09.06.2021 | 10.00 bis 13.00 Uhr 

Begriffe wie Pflegenotstand oder Fachkräftemangel in der Pflegebranche prägen deutschlandweit nicht erst seit gestern die öffentliche Diskussion. Viele Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser sind bereits akut davon betroffen. 

Ein Teil der Lösung kann die Gewinnung und der Einsatz von gut ausgebildeten Fachkräften aus dem Ausland sein. Um die Zuwanderung aus dem außereuropäischen Raum zu erleichtern, hat die Bundesregierung das Fachkräfteeinwanderungsgesetz verabschiedet, das seit März 2020 in Kraft ist. Die Regelungen des Aufenthaltsgesetzes für die Einwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten zu Arbeits- oder Ausbildungszwecken wurden zusammengefasst und erweitert und neue Wege und auch Chancen für Unternehmen, ihren Fachkräftebedarf zu decken, eröffnet. 

Die Online-Informationsveranstaltung „Fachkräftesicherung durch Zuwanderung – Chancen nutzen in der Pflege“ bietet einen Überblick zu den aufenthaltsrechtlichen Regelungen und Verfahren sowie zu branchenspezifischen Besonderheiten. Außerdem werden arbeitgeberrelevante Aspekte des Aufenthaltsrechts im Kontext Flucht und Asyl beleuchtet. Im Gespräch mit Praxispartnern aus der Pflege erhalten Sie Einblicke in die Herausforderungen und Chancen, die eine Rekrutierung von Pflegefachkräften aus dem Ausland mit sich bringt. 

Für insgesamt 13 Teilnehmende berichtete der Praxispartner des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden über seine Erfahrungen in der Rekrutierung von internationalen Fachkräften und wie Anpassung, Qualifizierung und Betreuung im Uniklinikum fachlichen gestaltet werden. So konnte Input zur Gewinnung internationaler Fachkräfte, Sprachförderung, Integration im Team, Beschäftigung im Kontext von Flucht und Asyl und vielem mehr gegeben werden. Konkrete Vorteile von internationalen und interkulturellen Teams wurden gemeinsam aufgearbeitet und besprochen, darunter auch der Erwerb und Ausbau von Fremdsprachenkenntnissen für alle Mitarbeitenden. Fachliche Fragen zur Einwanderung wurden von Antje Pfeifer und Lara Kusnezow aus den Fachinformationszentren Zuwanderung in Chemnitz und Leipzig beantwortet.

Wir danken allen Teilnehmenden für das Interesse und das Engagement!