Close

Stanislaw Tillich empfängt den Verein WIRTSCHAFT FÜR EIN WELTOFFENES SACHSEN als „Ausgezeichneter Ort“ 2017

Mit seinem Engagement für Willkommenskultur und Integration von Migranten zählt der Verein WIRTSCHAFT FÜR EIN WELTOFFENES SACHSEN zu den drei innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2017 aus Sachsen. Anlässlich eines Empfangs in der Sächsischen Staatskanzlei begrüßte Ministerpräsident Stanislaw Tillich am 13.09.2017 die drei Preisträger und sprach ihnen für das beispielhafte Engagement und die vorbildlichen Leistungen seine Glückwünsche aus: „Mit ihren ganz unterschiedlichen Projekten stehen die drei Preisträger beispielhaft für Sachsen als ein Land der Ideen – ein Land, das wir zu den innovativsten Regionen in Europa entwickeln wollen. Herzlichen Glückwunsch zu dem Erfolg und vielen Dank für das Engagement.“ Die Vorstandsmitglieder Katrin Fischer und Sylvia Pfefferkorn nahmen stellvertretend für den Verein die Glückwünsche des sächsischen Ministerpräsidenten in Dresden entgegen.

Eine hochkarätig besetzte Jury wählte WIRTSCHAFT FÜR EIN WELTOFFENES SACHSEN aus rund 1.000 eingereichten Bewerbungen als eines von 100 herausragenden Projekten zum Jahresmotto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ in Deutschland aus. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit zwölf Jahren gemeinsam aus.

„Wir freuen uns sehr über diese besondere Würdigung“, so der Sprecher des Vorstands, Andreas von Bismarck schon anlässlich der Auszeichnung in Berlin, „sie ist Ausdruck der Wertschätzung für unseren noch jungen Verein. Gleichzeitig bestärkt es uns, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen. Nachahmung in anderen Bundesländern ist erwünscht.“ Der Verein WIRTSCHAFT FÜR EIN WELTOFFENES SACHSEN e.V., gegründet im Sommer 2016, als Reaktion auf fremdenfeindliche Aktionen im Freistaat und deren negative Auswirkungen auf Berichterstattung und Reputation Sachsens, verzeichnet heute über 50 namhafte Mitglieder aus ganz Sachsen.

In verschiedenen Veranstaltungsformaten versucht der Verein sachsenweit, die Unternehmen und ihre Mitarbeiter für die Chancen von Zuwanderung zu sensibilisieren und die Integration von Migranten in die Belegschaften zu fördern, aber auch Flagge für eine weltoffene Gesellschaft zu zeigen. „Wirtschaft im Dialog“ ist die Plattform für Information und Diskussion zu aktuellen, insbesondere den sächsischen Arbeitsmarkt betreffenden, Themen.

Auch Jan Böttger, Sprecher der Geschäftsleitung Deutsche Bank Dresden, die im Übrigen auch zu den Mitgliedern des Vereins WIRTSCHAFT FÜR EIN WELTOFFENES SACHSEN zählt, gratulierte den Preisträgern aus Sachsen: „Die diesjährigen Preisträger aus Sachsen sind ein Beleg dafür, wie offen, vielfältig und ideenreich die Menschen in unserem Bundesland sind. Sachsen ist und bleibt ein Land der Ideen. Wir brauchen kreative Köpfe und engagierte Menschen, die bereit sind für Neues, die vorangehen und andere mitreißen.“

Ute Weiland, Geschäftsführerin, Deutschland – Land der Ideen, ergänzte: „Offen sein für neue Ideen und Herausforderungen – das haben die diesjährigen Preisträger aus Sachsen mit ihren Projekten eindrücklich unter Beweis gestellt. Sie alle gestalten mit ihren Ideen unsere Zukunft mit und sind damit Vorbilder für unsere offene Gesellschaft“.

„Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

Pressekontakt

Sylvia Pfefferkorn
stellv. Sprecherin des Vorstandes & Pressesprecherin

E-Mail schreiben