Close

Die Demokratie braucht Haltung und engagierte Unternehmer – Fünf Jahre Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen

Der Verein Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. begeht am 9. Juni 2021 sein fünfjähriges Bestehen. Der Verein mit Sitz in Dresden ist inzwischen eine starke Stimme, die für Weltoffenheit, Internationalität und die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Sachsen eintritt. 

Am 9. Mai 2016 berieten rund vierzig Unternehmer und Unternehmerinnen auf Initiative des Netzwerks Silicon Saxony, der Unternehmen Terrot GmbH und Pfefferkorn & Friends GmbH in einem Workshop, wie die seit 2015 neu angekommenen Geflüchteten gut in die sächsische Wirtschaft integriert werden können. Schnell wurde klar, dass sich daraus ein ganzes Spektrum an Aufgaben ableitet. Genau einen Monat später, am 9. Juni 2016, wurde der Verein Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen gegründet. Erster Vorsitzender war Andreas von Bismarck. 

Die engagierten Unternehmer und Unternehmerinnen sahen in fremdenfeindlichen Übergriffen eine Gefährdung der wirtschaftlichen Potenziale in Sachsen. Entsprechende Schlagzeilen erschwerten die Gewinnung internationaler Fachkräfte, sowohl für die Wirtschaft als auch für die Wissenschaft. Gerade exportorientierte Branchen spürten Umsatzrückgänge bei der Kundschaft aus dem Ausland. „Die Unternehmer waren überzeugt, dass es eine Reaktion gerade in der Tradition der unternehmerischen Verantwortung aus der Wirtschaft heraus braucht, um für die guten Qualitäten des Standortes Sachsen zu werben“, erinnert sich Sylvia Pfefferkorn, Gründungsmitglied und von Beginn an im Vorstand engagiert. „Seitdem werben wir mit einem wachsenden Netzwerk und klaren Bekenntnissen für den weltoffenen Standort Sachsen. Wir positionieren uns klar gegen Fremdenfeindlichkeit und klären auf, dass Rassismus den Wohlstand in Sachsen gefährdet“, sagt der heutige Vorstandssprecher Robert Czajkowski. 

Die damals gesteckten Ziele spiegeln bis heute die Arbeit des Vereins wider: So bietet der Verein verschiedene Formate für Belegschaften an, in denen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen lernen, gegen rechtsextremistische Äußerungen zu argumentieren und Vielfalt als Erfolgsmotor zu sehen. Aber auch an die Führungsebene richten sich Angebote, wie die interkulturelle Kommunikation im Unternehmen verbessert werden kann. Die individuell zugeschnittenen Formate des Vereins richten sich an Unternehmen von ganz klein bis zu Großkonzernen.  

Dem Thema Fachkräftezuwanderung widmet sich der Verein seit 2018 in den Fachinformationszentren Zuwanderung, die in Chemnitz, Dresden und Leipzig entstanden sind. Hier werden Unternehmen und Zugewanderte zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz beraten. In regelmäßigen Veranstaltungen informieren sie Arbeitgeber zum beschleunigten Verfahren oder zu branchenspezifischen Besonderheiten. Im Jahr 2020 wurden über 900 Einzelberatungen für komplexe Fälle und über 600 Beratungen zum Integrationsmanagement geleistet. 

Die Fachinformationszentren Zuwanderung werden gemeinsam mit dem strategischen Partner, dem IQ-Netzwerk, betreut. Inzwischen arbeitet der Verein eng mit anderen Akteuren im Thema Fachkräfte zusammen, um für den Lebens- und Arbeitsstandort Sachsen zu werben.

Verschiedene Veranstaltungsformate vernetzten Unternehmer und Unternehmerinnen regelmäßig, um im Dialog mit Politik, Wissenschaft und Kultur Impulse für politische Entscheidungen zu geben. 

Für seine Projekte hat sich der Verein ein Netz an strategischen Partnerschaften aufgebaut. So arbeitet Wirtschaft für ein Weltoffenes Sachsen im Themenfeld Innovationsförderung und Technologietransfer eng mit Silicon Saxony e.V. und dem Südwest Sachsen Digital e.V. zusammen. Der Verein will dazu beitragen, dass das wirtschaftliche Potenzial Sachsens noch besser verwertet wird. Mit der Vielzahl an wissenschaftlichen Einrichtungen gibt es gute Voraussetzungen, um innovative Produkte erfolgreich am Markt zu positionieren. Hier will der Verein dazu beitragen, die regionale Wertschöpfung weiter zu verbessern.  

Der Europagedanke gehört außerdem zu den strategischen Leitlinien in der Arbeit des Vereins. Die Idee eines politisch geeinten und wirtschaftlich starken Europas auf gesellschaftspolitischer Ebene voranzutreiben ist den Vereinsmachern und -macherinnen ebenso wichtig, wie den europäischen Gedanken in der Akzeptanz der Bevölkerung zu stärken. 

Von 7 Gründungsmitgliedern ist der Verein heute auf rund 80 Mitglieder angewachsen. „Die Unternehmen bilden die Struktur der sächsischen Wirtschaft ab. Vom kleinen Handwerksbetrieb über KMUs bis hin zu internationalen Konzernen, die in Sachsen Produktionsstandorte haben, sind alle vertreten“, sagt Robert Czajkowski. 

Ein besonderer Dank richtet sich an dieser Stelle an das Kuratorium, das den Verein über die Jahre im politischen Diskurs begleitet hat, ebenso wie an den Beirat, der den Verein immer exzellent mit seiner wissenschaftlichen Expertise unterstützte. Wir freuen uns auf die zukünftigen Impulse beider Gremien. 

Die Mitglieder wollen sich auch weiterhin einmischen, um den demokratischen Diskurs zu pflegen, die Demokratie zu stärken, für den sächsischen Standort zu werben und den Wohlstand für Sachsen zu erhalten. 

Über den Verein WIRTSCHAFT FÜR EIN WELTOFFENES SACHSEN e.V. 

Unser Verein „Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen“ übernimmt seit seiner Gründung Ende 2016 gesellschaftliche Verantwortung und zeigt Haltung in der breiten Öffentlichkeit, bei den Kunden und in den eigenen Belegschaften. Sächsische Unternehmen sehen durch ausländer- und fremdenfeindliche Übergriffe und die damit verbundene mediale Berichterstattung eine Gefährdung der wirtschaftlichen und unternehmerischen Potentiale des Wirtschaftsstandortes Sachsen. 

Der Verein „Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen“ will diesen Tendenzen entgegenwirken, u. a. als Netzwerk mit dem klaren Bekenntnis für Weltoffenheit und Internationalität im Freistaat Sachsen. Der Verein möchte sich konkret einbringen, um die vorhandenen großen Potentiale der sächsischen Wirtschaft zu stärken und auszubauen, zum Nutzen für die gesamte Gesellschaft. 

Ansprechpartner für weitere Informationen: 

Geschäftsstelle
Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e. V.
Königstraße 4
01097 Dresden
Tel: +49 351 89 69 87-50

info@welcomesaxony.de 

Sprecher des Vorstands Pressekontakt, stellv. Vorstandssprecherin
Robert Czajkowski Sylvia Pfefferkorn
Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e. V. Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e. V.
c/o Terrot GmbH c/o Pfefferkorn & Friends
Paul-Gruner-Straße 72B Königstraße 4
09120 Chemnitz 01097 Dresden

+49 0371 52010 +49 351 / 811 987 04
info@terrot.de s.pfefferkorn@pfefferkornundfriends.de